Eigenschaften, Stärken, Schwächen – ein Experiment

Andreas_N-8851

Vor einigen Tagen befragte ich Freunde nach drei Eigenschaften, die mich am besten beschreiben sowie nach drei Stärken und Schwächen.
Ich möchte hier mal abseits vom Inhaltlichen berichten, wie es mir damit erging.
Einige Freunde attestierten mir Mut, solche Fragen zu stellen – was ich im Nachhinein nun auch verstehe…
Sehr interessant war, dass ich ja eigentlich neun Attribute abfragte – aber nur sehr wenige nannten Eigenschaften, die mich beschreiben. Hier war ja von mir durchaus nach einer Eigenschaft ohne Bewertung gefragt. „Schnell“ kann gut und schlecht sein, je nach dem wie man es einsetzt.
Bei den Stärken wurden drei Wörter genannt – und in der Regel war es das.
Bei den Schwächen wurde oft noch eine ausführliche Erklärung mit geliefert – ich glaube, damit das ganze nicht so hart rüberkommt und ich die Gelegenheit habe, es zu verstehen.
Toll finde ich, wie viele geantwortet haben und wie liebevoll und ehrlich geantwortet wurde.
Einige haben bemerkt, dass ihre Antworten zum Teil auch persönliche Projektionen waren.

Die Attribute, die mir zugeschrieben wurden, waren recht einheitlich, unabhängig davon, ob sie mich Jahrzehnte lang kennen oder erst seit wenigen Wochen…
Die gute Nachricht für mich: Innensicht und Außensicht decken sich sehr. Ich kenne und schätze meine Stärken – und weiß um meine Baustellen…
Und ebenfalls deutlich: der Versuch, sich zu verstellen oder etwas verbergen zu wollen, muss kläglich scheitern.
Und die Liebe und Zuneigung in den Antworten war wundervoll!!!
Danke an alle, die mir so offen und ehrlich geantwortet haben!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.