Fitness Tracking mit Apple watch?

Andreas Naurath-2
Gestern war es mal wieder soweit: Apple präsentierte seine neuen Produkte – oder besser Produktideen, die Apple watch kommt ja erst 2015.
Nach knapp zwei Wochen in der Natur hätte der Kontrast nicht größer sein können. Ich habe das einfache, untechnische Leben genossen – wobei ich zugeben muss, dass an einigen Stellen, der GPS Empfänger im iPhone nett und nützlich war – aber im Zweifel wäre ein kleiner Umweg zu fahren gewesen – was soll’s?
Seit vielen Jahren trage ich keine Armbanduhr mehr – wozu? Ich habe das iPhone, was mich ggf. an Termine erinnert – und in der Stadt ist man von so vielen Uhren umgeben – da brauche ich keine am Körper. Also Zeitinfo fällt weg.
Bleibt die Nutzung als Zweitdisplay des iPhone (abgesehen davon, dass ich ein neues kaufen müsste) – dafür immer dieses Teil am Arm? Nö!
Und dann der einzige Grund, der mich reizen könnte: Fitness Tracking. Und dann dachte ich noch mal genau darüber nach und musste feststellen, ich habe einen Fitness-Tracker: MEINEN KÖRPER! Wenn ich auf den richtig höre, alle Zeichen wahrnehme, mich und mein Verhalten beobachte, bekomme ich viel mehr heraus, als meine Pulsfrequenz. Ich habe festgestellt, das ich merke wenn mein Blutdruck steigt, ich weiß vorher, ob ich zu oder abgenommen habe, wenn ich auf die Waage steige. Wir haben das vielleicht ein wenig verlernt und gelernt auf irgendwelche abstrakten Werte zu achten. Aber das kann sich jeder wieder zurückholen – einfach mal Dinge tun, die die Körperbewußtheit (Yoga, Tanzen, Meditieren, Laufen, Schwimmen,etc.)steigern, da gibt es ja sehr viele Möglichkeiten.
Fazit: Für mich keine Apple watch – ich nehme meine angeborenen Sensoren 🙂

Eine Antwort zu “Fitness Tracking mit Apple watch?

  1. Dem allem kann ich zur zustimmen! Auch das Foto ist ganz toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.