Ruhiger Tag in Mendocino

Heute haben wir es etwas ruhiger angehen lassen. Das Wetter war nicht schlecht, aber auch kein wirkliches Foto-Wetter.
Das Frühstück war wieder sehr gut, wobei ich froh bin, dass wir das gleich mitgeordert hatten, weil’s dann nicht so kostenintensiv ist…
Danach zwei kleine Skype-Runden mit Rita & Siegfried, Micha & Daniel. Sooo weit sind wir dank Internet doch nicht weg. Überhaupt ist das durch die Anbindung wirklich anders als 1993 oder 1998. Wobei man ja immer noch die freie Entscheidung hat, den Kontakt in die Heimat aufzunehmen oder eben nicht.
Andrea hatte gestern IHRE Schuhe entdeckt – Zehenschuhe
toey shoes

toey shoes

Sie waren sogar günstiger als angenommen – das kommt hier eher selten vor 🙂
Dann erkundeten wir so richtig klassisch die Umgebung und mussten feststellen, dass auch hier das Trinken, den Hunden (und Katzen) gehört 🙂 (Ihr erinnert euch vielleicht an die Story aus Berlin…)
Dog + Cat

Dog + Cat

Wobei ich zugeben muss, dass der Hinweis, es handele sich hier eben nicht um einen Aschenbecher schon sinnvoller ist, als das Schild aus Berlin…

Der Harvest Market ist der klassische Store hier, was das Essen angeht, gibt’s hier nichts was es nicht gibt – die entsprechende Brieftasche vorausgesetzt.
Wir konnten hier auch der Forderung von Olaf nachkommen, mehr WURST in unser Blog zu praktizieren:
WURST

WURST

Ich habe mir allerdings lieber eine große Tüte Studentenfutter mitgenommen, die mich gerade beim Schreiben mit Nervennahrung unterstützt.
Ein Bioladen aus den Siebzigern kommt äußerlich wie eine Kirche daher: Corners of the mouth.
Corner of the mouth I

Corners of the mouth I

Corners of the mouth II

Corners of the mouth II

Drinnen gibt es dann sehr, sehr viel „lose“ – also wenig Verpackungsmüll. Etwas verwundert waren wir, dass es deutscher Tüten-Pudding hier ins Bioregal geschafft hat. Aber ist ja durchaus möglich, dass er den Anforderungen entspricht…
Einen Doggy-Bag der besonderen Art entdeckten wir im Mendocino Market bzw. davor.
Doggy Bag

Doggy Bag

Mendocino Market

Mendocino Market

Etwas Hunger hatten wir auch mitgebracht und Andrea bestellte zwei Calamari-Steak-Sandwiches. Ein offenbar so großer Tintenfisch, dass man Scheiben daraus schneiden kann. Auf jeden Fall unglaublich lecker!
Calamari-Steak-Sandwich

Calamari-Steak-Sandwich

Sorry, Olaf, schon wieder Meeresfrüchte 🙂

Einen Vanilla-Latte gab es in Moodys Organic Coffee Bar, wie schon berichtet. Der Laden hat einen tolle Atmosphäre – und free WiFi, was auch kräftigst genutzt wird. Es hatte den Anschein, einige Gäste würden hier ihre Hausaufgaben erledigen.
Andrea besuchte Hal & Sidra Stone – ein recht abenteuerlicher Weg führt zu ihnen, aber Thera ist wunderschön gelegen. Fast am Ende der Welt:
End of road

End of road

Ich ließ mir in der Zwischenzeit eine Virgin Creek Pizza in Frankie’s pizza and ice cream schmecken: Housemade basil pesto, mozzarella, spinach, caramelized onions, cremini mushrooms, black olives.
Aber keine Sorge, wir sind hier nicht nur am Essen – wir laufen auch viel herum, und arbeiten das wieder ab. Also eher die Tendenz zur rutschenden Hose als umgekehrt.
Am Abend lösten wir unsere Token in der Grey Whale Bar ein – die am Samstag sehr gut besucht war. Andrea fiel sofort der elegante Gang der Waitress auf, die außerdem sehr gut aussah und wir fragten uns was sie wohl neben dem Kellnern sonst noch tun würde. Schließlich fragten wir sie und sie zeigte sich dankbar, dass wir sie erst am Ende unseres Besuches darauf ansprachen, da sie bei den letzten Fragen dieser Art, die Gäste prompt mit deren Getränken übergoss, also aus Versehen natürlich 🙂 Nun ja, sie war Balletttänzerin und ist außer dem Kellner-Job Tanzlehrerin in Fort Bragg.
Dann musste es noch unbedingt eine Runde Plants vs. Zombies sein 🙂

3 Antworten zu “Ruhiger Tag in Mendocino

  1. Olaf Bach

    Prächtig, prächtig die Würstchen, wenn auch die Die-Hard-Verpackung nach panzerbrechendem Werkzeug zu rufen scheint. Das kennt man ja noch aus Frau Naurath’s gesammeltem Aufgeregten. Wunderbar auch die so breit grinsenden Calamari-Steak-Sandwiches. Wer würde da nicht schwach werden . . . bis denne

  2. Rita Naurath

    Hallo, Ihr Lieben, herrlich wieder Euer Bericht mit den Fotos. Mir haben die Zehenschuhe am besten gefallen. Auf was die Leute da drüben alles kommen!
    Liebe Grüße von den Heidschern.

  3. Hallo Ihr beiden,
    wow, was Ihr dort erlebt finde ich riesig. Ich gönne es Euch von Herzen.
    Eure Bilder und Berichte sind wunderschön und machen Fernweh.
    Andrea, Du siehst übrigens hinreißend auf den Fotos aus!
    Alle beide seht Ihr toll aus.

    Mehr davon.

    Grüße aus dem arschkalten regnerischen Berlin- der Frühling fällt wohl aus
    Jule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.